Der Concorde-Effekt im Trading

Warum wir uns rational entscheiden müssen, um den Concorde-Effekt zu vermeiden.

Jede Entscheidung die wir treffen ist verbunden mit einer Unsicherheit. Wir hoffen zwar, die richtige Entscheidung getroffen zu haben und das Ergebnis zu kennen, doch wissen wir nicht, ob dies auch genauso eintreffen wird.

Wenn wir merken, dass wir eine falsche Entscheidung getroffen haben, könnten wir diese revidieren und mit den daraus folgenden Konsequenzen leben. Das wäre eine rationale Entscheidung.

Doch wenn wir bis zu dieser Einsicht schon besonders viel Geld, Zeit, Energie etc investiert haben, fällt es uns schwer, eine Entscheidung zu revidieren. Das investierte Geld oder die Energie die wir bis zu unserer Einsicht investiert haben wird dann zur Begründung, weiter an der Entscheidung festzuhalten.

Das beühmteste Beispiel dafür war die Entwicklung des Überschall-Flugzeuges Concorde, bei der sowohl England als auch Frankreich noch immer Unsummen in dieses Projekt investierten um ihr nationales Gesicht nicht zu verlieren, obwohl beide Länder längst wussten, dass dieses Projekt niemals rentabel wird. Daher wird dieser Effekt, der fachlich „Sunk Cost Fallacy“ genannt wird, auch als „Concorde-Effekt“ bezeichnet.

Was hat dies nun mit Trading zu tun?

Wir Trader werden häufig zum Opfer des Concorde-Effekts. Zu oft wird eine Position, die sich nicht wie erwartet entwickelt hat, weiter gehalten. Das bereits investierte Geld muss als Begründung dafür herhalten, warum wir an dieser Position weiter festhalten.

Positionen, die kurzzeitig positiv sind werden sofort verkauft; Trades die unter dem Einstiegspreis liegen werden gehalten. Das Trading-Kapital wird zunehmend blockiert. Wir sind gezwungen Gegenpositionen einzugehen, was nur zu weiteren Gebühren führt. Kurz: Wir sitzen in der Falle.

Der traurige Witz des Concorde-Effekts im Trading ist der: Je mehr Geld wir bereits in einem Trade verloren haben, desto stärker halten wir an ihm fest.

Auch an erfolglosen Trading Strategien wird häufig zu lange festgehalten. Hier muss neben dem investierten Geld auch die bisherige Energie, die Kosten und die Zeit, die wir für das Erlernen der Strategie aufgebracht und benötigt haben, als Grund herhalten, warum man diese Strategie trotz Misserfolge weiterhandelt. Das geht solange, bis irgendwann unser Kontostand bestimmt, wann wir unsere Entscheidung revidieren müssen – nur können wir dann nicht weiter handeln.

Natürlich gibt es auch gute Gründe an einer Entscheidung festzuhalten, zum Beispiel um etwas zum Abschluss zu bringen. Aber es gibt einen schlechten Grund: Das bereits Investierte zu berücksichtigen. Rational entscheiden bedeutet, dass wir aufgelaufene Kosten ignorieren. Egal, was Du bereits investiert hast, es zählt einzig das Jetzt und Deine Einschätzung der Zukunft.

Ähnliche Artikel
Der Unterschied zwischen einem Trader und einem Anleger
Trading-Wissen

Hier erfährst Du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Trader und Anleger, sowie die Bedeutung dieser Wörter und die Diskrepanzen dabei in der Gesellschaft.

Was Du als Trader von „Die Höhle der Löwen“ lernen kannst
Trading-Wissen

Die richtige Vorbereitung können Trader von Gründern in "Die Höhle der Löwen" lernen. Als Trader ist es entscheidend für den Erfolg seine Zahlen zu kennen.